Natur und wir - Schützenswerte Natur am Ennsufer

Kursinhalt

Diese Exkursion führt an der letzten freien Fließstrecke der Enns in Oberösterreich vom Kraftwerk Garsten flussabwärts bis zum Steg in Münichholz. Am Beginn wird der Fischaufstieg am Kraftwerk Garsten besichtigt, mit dem nach 54 Jahren wieder Ennswasser ins alte Flussbett der "Boig" fließt. Dann wird am Unteren Schiffweg flussabwärts aufgegriffen, was uns die Natur am Wegesrand bietet und der Wert der freien Fließstrecke diskutiert. An der Steyrmündung gibt es einen weiteren Fischaufstieg. Über den Ennskai erreichen wir die Rederbrücke. Die Rederinsel ist ein äußerst hochwertiges Biotop mitten in der Stadt. Im April 2020 wurden hier wieder laichende Huchen nachgewiesen. Im Ennsknie gegenüber der Ramingbachmündung befindet sich die letzte größere Schotterbank der Enns in Oberösterreich - leider schon beeinflusst vom Rückstau des Kraftwerks Staning. Über die Lauberleiten kommen wir zum Sandmair-Steg, von dem aus wir einen Blick auf den Stausee werfen - auch ein wertvoller, aber doch sehr veränderter Lebensraum! Der Referent hat an Studien zum Renaturierungspotential der unteren Enns mitgearbeitet, sich seit Jahrzehnten für Naturschutz eingesetzt und Fragen zur Vereinbarkeit von Gewässerökologe, Hochwasserschutz und Kraftwerksbau bearbeitet. Themen-Schwerpunkt Nachhaltigkeit in Kooperation mit dem Klimabündnis OÖ.

Treffpunkt: Bahnhof Garsten, Bahnhofstraße 1, 4451 Garsten. Bitte entsprechende Kleidung und Schuhe für die Exkursion tragen.